Umzugsstipps: Umzugsratgeber von Knoblau




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

* Pflichtfeld
Anfrage per E-Mail

Entrümpelung und Sperrmüll

In jedem Haushalt sammelt sich über die Jahre Hausrat an: Gegenstände, die man eigentlich nicht braucht und die viel Platz in Anspruch nehmen. Darum ist ein Umzug der ideale Zeitpunkt für eine ausgiebige Entrümpelung, um sich endgültig von diesen Altlasten zu trennen. Im Falle einer Haushaltsauflösung werden im Rahmen einer Entrümpelung wertlose Gegenstände und Sperrmüll fachgerecht entsorgt. Diese anstrengende Aufgabe wird meist der Obhut von Räumungsexperten von professionellen Umzugsunternehmen übergeben. Diese übernehmen vom Vorgang des Entrümpelns bis zur Entsorgung des Sperrmülls sämtliche Arbeitsschritte. Doch auch wenn Sie sich dazu entscheiden, die Entrümpelung selbst zu übernehmen, gibt es einige Dinge, auf die Sie achten sollten.

Tipps für das Entrümpeln einer Wohnung

Entrümpelung durch ein professionelles Umzugsunternehmen

Diese Variante ist mit Sicherheit die angenehmste, da eine Entrümpelung oder auch eine Haushaltsauflösung mit immensem Arbeitsaufwand verbunden ist. Umzugsunternehmen bieten meist eine Vorbesichtigung an, um einen exakten Kostenvoranschlag erstellen zu können. Umzugsexperten bieten dabei auch meist Tank- und Kesseldemontagen an, die für einen Laien nicht einfach durchzuführen sind. Die entrümpelten Räumlichkeiten werden nach der Arbeit besenrein übergeben und können sofort wieder genutzt werden.

Entrümpelung selbst durchführen: Checkliste

Sollten Sie sich selbst um die Entrümpelung kümmern, empfiehlt es sich, den Hausrat vorab in folgende Kategorien einzuteilen:

  • Sperrmüll
  • Kleidung
  • Elektrogeräte
  • gebrauchsfähige Gegenstände
  • Altmetall

Sperrmüll richtig entsorgen

Was tatsächlich als Sperrmüll deklariert wird, legt die jeweilige Kommune oder Gemeinde fest. Sie können bei Ihrer lokalen Stadtverwaltung eine passende Liste anfordern, die sämtliche Gegenstände aufführt. Generell zählen Abfälle und Haushaltsgegenstände zu Sperrmüll, die aufgrund ihrer Größe und Form zu sperrig für eine herkömmliche Entsorgung sind. Das sind Dinge wie Teppiche, Matratzen, Möbel und ähnliches. Definitiv nicht in den Sperrmüll sollten unter anderem Altmetalle, Glas, Restmüll, Grünabfälle und Sondermüll.
Wenn Sie über ein Fahrzeug verfügen, können Sie Sperrmüll an so genannten Recyclinghöfen abladen. Ansonsten haben Sie auch die Möglichkeit, Ihren Sperrmüll abholen zu lassen, was vor allem bei großen Mengen von Vorteil ist. Dafür gibt es spezielle Entsorgungsunternehmen, die das nötige Equipment und die nötige Mannstärke besitzen. Die anfälligen Kosten werden meist pro Kubikmeter verrechnet, wobei eine Abholung zuhause erst ab einer Minimalgröße von vier Kubikmetern möglich ist. Einige professionelle Müllentsorgungsunternehmen berechnen auch die Anzahl der Mitarbeiter, die Anfahrtskosten und den Zeitaufwand, den die Entsorgung mit sich bringt. In vielen Gemeinden gibt es auch so genannte Sammeltermine. An diesen speziellen Terminen ist es möglich, seinen Sperrmüll kostenlos abholen zu lassen, ehe er an einem vorgesehenen Platz gesammelt wird.

Kleidung für karitative Einrichtungen

Müssen Sie im Zuge der Entrümpelung auch alte Kleidung wegschaffen, sollten Sie diese in zwei Kategorien einteilen. Zerschlissene, kaputte oder stark verschmutzte Altkleidung sollte korrekt entsorgt werden, damit sie recycelt werden kann. Alte Kleidungsstücke, die noch gut in Schuss sind, können Sie an eine Altkleidersammlung oder eine karitative Einrichtung spenden. Diese lassen alte Kleidungsstücke entweder bedürftigen Menschen zukommen oder verarbeiten sie zu Gebrauchsgegenständen, z. B. Decken. Oft werden Altkleider von Spendenstellen auch verkauft, der Erlös dient dazu, Menschen in sozialen Notlagen zu unterstützen.

Elektrogeräte richtig entsorgen

Wer bewahrt nicht so manches alte Elektrogerät auf, weil man es vielleicht noch reparieren kann? Wie bei Altkleidern gilt auch bei Elektrogeräten: Sind diese gut in Schuss und funktionstüchtig, sollten sie an eine passende Stelle gespendet oder verkauft werden. Ist das Elektrogerät, das Sie loswerden wollen, kaputt, muss es fachgerecht entsorgt werden. Elektroschrott darf dabei auf keinen Fall einfach in den Restmüll geworfen werden. Meist gibt es eine Sammelstelle in Gemeinden, wo eigene Container für alte Elektrogeräte und Elektroschrott bereitstehen (z. B. Sturzplätze). Auch manche Elektrohändler nehmen alte Geräte kostenlos zurück – Nachfragen lohnt sich.

Sonstige gebrauchsfähige Gegenstände

Dinge, die noch gebrauchsfähig sind, sollten nicht einfach auf den Müll wandern. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, diese auf „sinnvolle“ Art loszuwerden. Eine ist natürlich, sie einem karitativen Zweck zugute kommen zu lassen. Sie können die Gegenstände aber auch auf einem Flohmarkt oder via Kleinanzeige verkaufen oder sie kostenlos privat abholen lassen. Speziell im Internet bieten sich hier viele Gelegenheiten und Portale.

Korrekte Altmetall-Entsorgung

Bei einem Umzug sammelt sich oft mehr Altmetall an, als man vermuten möchte: Fahrräder, Boiler, die alte Badewanne, Möbel aus Metall, Töpfe, Bleche und weitere Gegenstände. Wie auch bei anderem Sperrmüll sollte Altmetall bei Recyclinghöfen bzw. Schrotthändlern entsorgt werden. Abhängig von der Art des Altmetalls können größere Schrottmengen sogar bares Geld wert sein. Informieren Sie sich diesbezüglich einfach bei einem Schrotthändler in Ihrer Nähe.

Tipps zur Haushaltsauflösung

Eine Haushaltsauflösung kann zahlreiche Gründe haben und ist in den meisten Fällen mit viel Aufwand verbunden. Gleich wie bei einer allgemeinen Entrümpelung haben Sie auch hier die Möglichkeit, ein gutes Umzugsservice damit zu beauftragen und sich die Anstrengung bewusst zu sparen.

Ob alleine oder mit Hilfe eines Umzugsservice: Beginnen Sie unbedingt rechtzeitig mit der Planung, damit die Wohnung oder das Haus gegebenenfalls auch termingerecht übergeben werden kann.

Beachten Sie außerdem folgende andere Punkte:

  • Klären Sie frühzeitig ab, ob Renovierungsarbeiten vorgenommen werden müssen und machen Sie eine Liste mit wichtigen Terminen: wie Übergabe, Kündigungen, Abmeldungen etc.
  • Nehmen Sie sämtliche Kündigungen von z. B. Strom, Gas, Wasser und dergleichen rechtzeitig vor, um Nachzahlungen zu vermeiden.
  • Teilen Sie alle Gegenstände nach Sperrmüll, Flohmarkt/Weiterverkauf oder Abholung/Spende auf und melden Sie den Sperrmüll, sollte es sich um eine große Menge handeln, offiziell an.
De-Gasperi-Straße 8, 51109 Köln, Tel.: 0221-80262420, 0152-07878785, 0172-5904413, Fax: 0221-80262421,  infoknoblau-umzuegede