Umzugsstipps: Umzugsratgeber von Knoblau




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

* Pflichtfeld
Anfrage per E-Mail

Sperrmüll und Entrümpelung

Gleich, ob Umzug oder Haushaltsauflösung: Jeder Sperrmüll, der anfällt, muss richtig entsorgt werden. Ein professionelles Umzugsunternehmen weiß, wie es geht und gibt Ihnen gerne Tipps dazu bzw. übernimmt auf Wunsch auch die gesamte Entrümpelung. Natürlich können Sie sich dessen auch selbst annehmen. Gleich wofür Sie sich entscheiden: In beiden Fällen, gibt es einiges zu beachten.

Checkliste Entrümpeln und Sperrmüll

Entrümpelung durch ein professionelles Umzugsunternehmen

Diese Variante ist mit Sicherheit die angenehmste, da eine Entrümpelung oder auch Haushaltsauflösung viel Arbeit bedeutet. Umzugsunternehmen bieten zuweilen eine Vorbesichtigung an, um einen exakten Kostenvoranschlag erstellen zu können. Dieser sollte  sämtliche Leistungen beinhalten und außerdem festhalten. Ist dementsprechend alles korrekt festgehalten, ist Ihr Teil getan – und die harte Arbeit übernimmt die Umzugsfirma.

Selbst entrümpeln

Sollten Sie sich selbst um die Entrümpelung kümmern, empfiehlt es sich, den Sperrmüll vorab in folgende Kategorien einzuteilen:

•    Sperrmüll allgemein
•    Kleidung
•    Elektrogeräte
•    gebrauchsfähige Gegenstände
•    Altmetall

Sperrmüll

Was tatsächlich als Sperrmüll gilt, legt die jeweilige Kommune fest. Fordern Sie bei Ihrer Stadtverwaltung eine passende Liste an. Generell fallen darunter jene Haushaltsgegenstände, die zu sperrig für eine normale Entsorgung sind, wie beispielsweise Teppiche, Matratzen, Möbel etc. Definitiv nicht in den Sperrmüll sollten unter anderem Altmetalle und Glas, Restmüll oder Grünabfälle und Sondermüll.

Entsorgen können Sie Sperrmüll entweder auf Recyclinghöfen oder Sie können ihn, sofern es sich um eine große Menge handelt, auch abholen lassen. Dies bieten spezielle Entsorgungsunternehmen an. Die Kosten werden meistens pro Kubikmeter berechnet, wobei eine Abholung in der Regel ab 4 Kubikmetern angeboten wird. In manchen Fällen werden übrigens auch die Anzahl der Arbeiter, die Anfahrtskosten und der Zeitaufwand berechnet. Informieren Sie sich vorab und legen Sie rechtzeitig einen Termin fest! Tipp: Einige Kommunen bieten auch spezielle Sammeltermine an, an denen der Sperrmüll an einem vorgesehenen Platz gesammelt und kostenlos abgeholt wird!

Kleidung

Kleidung, die noch in Ordnung ist, sprich nicht verschmutzt oder zerschlissen, sollten Sie in jedem Fall einer karitativen Einrichtung zukommen lassen. Sie können entweder selbst im Internet recherchieren, welche Stelle Ihnen gut gefällt oder Sie geben Ihre Kleidung einfach an die Altkleidersammlung. Entweder wird die Kleidung direkt an bedürftige Menschen weitergegeben oder sie wird verkauft und mit dem daraus gewonnen Erlös ein gemeinnütziger Zweck unterstützt.
Korrekt entsorgte Altkleidung wiederum wird recycelt und z.B. als Polsterung oder Innenauskleidung wiederverwendet.

Elektrogeräte

Wer hat nicht so manch altes Elektrogerät bei sich im Keller herumstehen? Auch hier gilt: Wenn die Geräte noch funktionstüchtig oder reparabel sind, sollten sie verkauft oder, noch besser, an eine passende Stelle gespendet werden. Sind die Geräte kaputt, muss auf alle Fälle klar sein: Elektroschrott gehört nicht in den Restmüll. Manche Kommunen bieten eigene Container dafür an, auch die Werkstoffhöfe sorgen in der Regel für eine korrekte Entsorgung. Tipp: Fragen Sie bei Elektrohändlern nach! Auch diese übernehmen alte Geräte meist kostenlos.

Gebrauchsfähige Gegenstände

Wie auch bei Kleidung und Elektrogeräten sollten Sie gebrauchsfähige Gegenstände nicht einfach wegwerfen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, diese auf „sinnvolle“ Art loszuwerden. Eine ist natürlich, sie einem karitativen Zweck zugute kommen zu lassen. Sie können die Gegenstände aber auch auf einem Flohmarkt oder via Kleinanzeige verkaufen oder sie kostenlos privat abholen lassen. Speziell das Internet bietet hier viele Gelegenheiten.

Altmetall

Bei einem Umzug sammelt sich oft mehr Altmetall an, als man vermuten möchte: Fahrräder, Boiler, Badewanne, Metallmöbel, Töpfe, Bleche uvm. Wie auch bei anderem Sperrmüll sollte Altmetall bei Recyclinghöfen bzw. Schrotthändlern entsorgt werden. Tipp: Abhängig vom Metall können größere Schrottmengen sogar bares Geld wert sein. Informieren Sie sich beim Schrotthändler!

Tipps zur Haushaltsauflösung

Eine Haushaltsauflösung kann viele Gründe haben und ist in den meisten Fällen mit viel Aufwand verbunden. Gleich wie bei einer allgemeinen Entrümpelung haben Sie auch hier die Möglichkeit, ein gutes Umzugsservice damit zu beauftragen und sich die Anstrengung bewusst zu sparen.

Ob alleine oder mit der Hilfe eines Umzugsservice: Beginnen Sie unbedingt rechtzeitig mit der Planung, damit die Wohnung oder das Haus gegebenenfalls auch termingerecht übergeben werden kann.

Beachten Sie außerdem folgende andere Punkte: Klären Sie ab, ob Renovierungsarbeiten vorgenommen werden müssen und machen Sie eine Liste von allen wichtigen Terminen, wie Übergabe, Kündigungen, Abmeldungen etc. Apropos: Nehmen Sie sämtliche Kündigungen von z.B. Strom, Gas, Wasser etc. rechtzeitig vor um Nachzahlungen zu vermeiden. Teilen Sie alle Gegenstände nach Sperrmüll, Flohmarkt/Weiterverkauf oder Abholung/Spende auf und melden Sie den Sperrmüll, sollte es sich um eine große Menge handeln, offiziell an.

De-Gasperi-Straße 8, 51109 Köln, Tel.: 0221-80262420, 0152-07878785, 0172-5904413, Fax: 0221-80262421,  infoknoblau-umzuegede